PoKoBi auf Wohnungssuche

Auf der Suche nach alternativen Brauereien gerieten die PoKoBis in eine skurrile Wohnungsbesichtigung.

Bei einem derartig hochwertigen Immobilienangebot überschlug sich die Stimmung: Sekt, Konfetti und Musik durchströmten die Säle. Römische Dekadenz eben.

Die Party war so fett, dass die PoKoBis vor lauter Sekt das Bier vergaßen.



BigBoss (at) pokobi : " Wir haben die Schanze nicht genutzt - das war uns dann doch zu bunt!"

Am Ende hätten sie 723 Euro warm für 47 Quadratmeter berappen müssen. Da kam sogar die Polizei. Hatte jedoch eher nicht den Makler im Blick.

Den ganzen Bericht gibt es bei spiegel online.

30.08.2010 - Hamburg - St Pauli

PoKoBi macht den Klimatest

Böse Stiefmutter vor Spiegel



Um herauszufinden, ob das Equipment von PoKoBi auch Temperaturen über 32˚C stand hält, machten die PoKoBi's heute den Stimmungsklimatest. Unter dem vertrauten Motto: "Die Krise ist vorbei - Vertrauen Sie den Medien - Alles ist in Ordnung" hielten Sie ihre freie Meinungsäußerung in das erhitzte Sommerloch.

Betriebsrat (at) pokobi zum Ergebnis: "Auch bei über 32̊˚C ist bei uns der Zug noch lange nicht abgefahren - alles ist OK!"

Auf die Frage: "Spieglein, Spieglein an die Wand, wo ist das Jobwunder in diesem Land?" klappert das Spieglein lustig die Ergebnisse der OECD-Studie in die Tastatur. (Siehe Spieglein, 07.07.10)

BigBoss (at) pokobi hierzu: "Sag ich doch: Vertrauen Sie den Medien! Die Krise ist vorbei."

16.07.2010 - Hamburg

Endlich Durchblick

Neulich um drei stellte sich ein rätselhaftes Grafiti auf dem Elbwanderweg den PoKoBis in den Weg. Foto dazu bei Fundsachen.

Später dann so gegen zwei sichteten sie am Wegesrand die ausführliche Erklärung in Form einer handlichen Broschüre.

Infoblatt mit Wanderkarte



Dem zu Folge handelt es sich bei dem sogenannten Sichtachsen-Wanderweg um ein Projekt der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, die mit dieser neuen Touristenattraktion den Elbewanderweg auf- und die Folgen der Krise abwerten will.

Nun erklärt sich auch den PoKoBis der Bauboom an der Elbe: Der langweilige Blick auf den Fluss soll spannender gestaltet werden.

Selbstredend ist PoKoBis Presseabteilung der Aufforderung, Frau Senatorin Anja Hajduk zu schreiben, um sich für die tolle Idee zu bedanken, nachgekommen.

Pressefuzzi (at) pokobi : "Noch haben wir keine Antwort erhalten!"

Für Leute, die nicht an der Elbe spazieren - einen Link gibt es in der Broschüre auch: Sichtachsen.wordpress.com

01.07.2010 - Hamburg-Altona, Elbwanderweg

HSH Nordbank-Run im Stresstest

Einen Bankenrun life zu erleben, war die Befürchtung der PoKoBis. Zum angekündigten Bankenrun der HSH Nordbank hatten sie sich daher im vorwege Informationsheftchen mit integrierter Gewinnausschüttung* beschafft, um diese dort deeskalierend zu verteilen.

"Wenn die Menschen eine Dividende erhalten," so BigBoss (at) pokobi.de, "würden sie beschwichtigt sein und die Bank nicht stürmen."

Lesen versaut den Fernsehabend


Doch alle Befürchtungen erwiesen sich als unberechtigt: Die Stimmung war - wie die HafenCity selbst - nicht gewachsen aber gewollt.

Und der Stresstest führte zu unerwarteten Ergebnissen: So gab eine junge Frau lächelnd ihre Dividende zurück und verkündete: "Ich bin dafür."

Wofür sie war oder ist, konnte PoKoBi leider nicht in Erfahrung bringen.

  *Informationsheftchen mit integrierter Gewinnausschüttung

19.06.2010 - Hamburg HafenCity

Ausflug ins Wendland

Bei dem Laienfestspiel zum historischen "30 Jahre Hüttenschlachten" konnten sich auch in diesem Jahr die Veranstalter über handfeste Unterstützung durch Darsteller der Exekutive freuen.

Der Deckel bleibt zu!

Das Bühnenbild des Schwarzbaus mitten im Grünen wurde von entsprechend kostümierten Staatsdienern gesäumt: zurückhaltend dunkel gehalten, von blau über schwarz ins Grüne variierend.

Als originell erwies sich auch der Regieeinfall, die Darsteller im Widerspruch dazu keineswegs zurückhaltend auftreten zu lassen. Die Wirkung dieses belebenden Elements wurde, nach Meinung von held@pokobi.de, bedauerlicher Weise durch die schlechte Choreographie wieder zunichte gemacht.

Auch die mitgeführten Funkgeräte, über die sie jederzeit mit dem Souffleur Kontakt aufnahmen, halfen den zusammengewürfelten Haufen nicht über Unsicherheiten hinweg. Zudem hatten Teile der Darsteller das Stück offensichtlich verwechselt, und glaubten bei Hotzenplotz mitzuspielen, setzten sie doch Pfefferpistolen ein.

Wer seine Mitspieler nicht kennt, hat es schwer bei improvisierten Passagen.

Schlangenbildung

Während der Umzingelung der Atomkloake überzeugten die Volxsdarsteller durch Einfallsreichtum. Sie führten ihr eigenes Atomklo mit sich. Die beeindruckende Schlangenbildung führte dann letzlich doch zu einer insgesamt gelungenen Auftaktveranstaltung der diesjährigen Saison.

Zumal ein Schild groß und deutlich darauf hinwies: Der Deckel bleibt zu!

Mit Spannung wird die Aufführung "Castor Transport" im November erwartet, zu der auch dieses Jahr wieder Staatsdiener aus allen Teilen der Bananenrepublik als Darsteller anreisen werden.

05.06.2010 - Wendland, Gorleben

Euro-Killer schlägt wieder zu!

Mäuse von Helene N. tot aufgefunden

Aus die Maus

Am vergangenen Samstag fanden Passanten eine tote Maus in der Nähe der Hamburger Börse.

Die Besitzerin, Helene N., hatte eine ihrer Mäuse bereits am Freitag Mittag vermisst. "Das ist nicht das erste mal. Mir gehen bald die Mäuse aus!" - so die Besitzerin.

Ermittler stellten am Fundort einen Euro sicher (Bild 2), der mit großer Wahrscheinlichkeit als Tatwerkzeug in Frage kommt.

Corpus Delicti

Oberkommissar Jean-Claude T. dazu: "Mäuse halten dem Druck des fallenden Euros nicht stand."

Ob die Tat, wie aus Insiderkreisen zu vernehmen ist, im Zusammenhang mit einer amerikanischen Ratten-Agentur steht, ist noch nicht abschließend geklärt. Parallelen zum Lehmann-Mörder (benannt nach dem ersten Todesopfer Lehmann B., Wall Street, 2008) sind jedoch nicht von der Hand zu weisen. Rätselhafte Hypotekenpakete erdrückten damals reihenweise ahnungslose Hamster.

Gegen die mutmaßlichen Rattentäter wird ermittelt.

Bis heute sind allein in den USA 186 Hamster diesen heimtückischen Attacken zum Opfer gefallen. Viele weitere Opfer konnten weltweit nur durch eilig gespannte Rettungsschirme vor dem sicheren Aus bewahrt werden.

Über den von Helene N. beantragten Mäuseschutz wird zur Zeit in einer eilig einberufenen Sonderkommission beraten.

30.04.2010 - Hamburg Finanzviertel

PoKoBi strengt an ...

... und das gleich doppelt!

Zuerst am Samstag, bei der 120 Kilometer langen "KettenREaktion" zwischen den AKWs Brünsbüttel und Krümmel.

Souverän - Foto: C.Mang

Ein aufmerksamer Polizist verwehrte sich gegen PoKoBis Aussage: "Deutschland bucht den Supergau". Deutschland sei nicht mit Frau Merkel gleich zu setzen. "Deutschland, das sind wir alle - wir sind der Souverän - nicht Frau Merkel!"

Das ist selbstverständlich richtig. In einer Demokratie ist das VolX, also Deutschland, der Souverän - nicht der/die BundeskanzlerIn.

BigBoss (at) pokobi.de: "Wie sehr dieser Grundsatz Gültigkeit hat, zeigt sich eindrucksvoll in der Atomdebatte. Wenn 2/3 der Bevölkerung gegen Atomenergie sind, und die gewählten VolXvertreter eine Laufzeitverlängerung für AKW's beschließen."

Die Krise ist vorbei - Foto: weblogy.de

Am Sonntag wurde es erneut anstrengend - besonders für die 20.000 Läuferinnen und Läufer, die beim Möbelhaus-Marathon an den Start gegangen waren.

Die PoKoBi's ermutigten Teilnehmer und Publikum mit der Botschaft: "Alles ist in Ordnung".

Denn die Medien sagen uns, dass die Krise vorbei ist und das ist gut so - sonst hätten wir es nicht bemerkt.

28.04.2010 - Hamburg

HSH Nordbank-Demo: Das Schweigen der Lemminge ...

... wurde am Donnerstag jäh gestört!

Eine Demonstration gegen die Kasino-Mentalität der Banken - insbesondere der HSH Nordbank - zog durch Hamburgs Innenstadt und unterbrach das emsige Treiben der wachstumsbeschleunigten Gesellschaft für einen kurzen Moment.

Die wütende Menge hatte sich aufgemacht, das Kasino zu schließen. Ohrenbetäubendes Schweigen schlug den wackeren Demonstranten entgegen:
"Krise, welche Krise? Die ist doch schon vorbei! An der Börse steigen die Kurse längst wieder!" hörte man es denken.

Hurra! Das harte Durchgreifen der Politik trägt allmählich Früchte.

Eindrucksvoll hat dies auch die Bilanz-Pressekonferenz der HSH Nordbank am selben Vormittag belegt: Nur 679 Mio € Verlust! Das lässt die Herzen höher schlagen!

Im Frühjahr 2008 erhielt die HSH Nordbank von Hamburg und Schleswig Holstein eine Finanzspritze von 3 Mrd €.
Selbst als PoKoBi den Passanten laut vorgerechnete, dass jeder Hamburger und jeder Schleswig Holsteiner somit ca. 650 € an die HSH Nordbank gezahlt hat, blieb jede Reaktion aus.

Lieber glaubt man den Worten von Ole von Beust, der behauptet, dass dies ein gewinnbringendes Geschäft sei, da wir dafür Gebühren von rund 150 Millionen Euro pro Jahr erhalten würden. Nicht nur PoKoBi ist da skeptisch - der NDR berichtete am Vorabend der Demo.

Big Boss zum Verhalten des Publikums: "Viele der Passanten glaubten wohl, sie hätten hier Spinner vor sich, die mit undifferenziertem linken Gequäke die Krise herbeireden wollten.
Da die Krisenbewältigung auf dem rechten Pfad ist, wird jede Forderung nach Gerechtigkeit unweigerlich links eingeordnet.



Dieses politische Richtungsdenken ist ein bequemes Brett vorm Kopf. Wer nicht hinsehen will, macht es sich zu nutze."

Mit Parolen wie: "Politik deckt Bankverbrechen - Am Ende zahlen wir die Zechen!"
erreichte der unermüdliche Zug schließlich den Gerhard Hauptmann Platz und schritt zur Tat: Das Kasino wurde geschlossen!

Unser besonderer Dank geht an Attac-Hamburg, Die Linke, Ver.di und den DGB, die durch ihr Fernbleiben zur überschaubaren Größe der Veranstaltung beitrugen. So kam jeder einzelne besser zur Geltung.

Kasino geschlossen



PS: Die Absicht der Bundesregierung, Griechenland zu retten und es als 17tes Bundesland einzugliedern, ist allgemein zu begrüßen. Der genaue Kaufpreis wird noch mit Goldman und Co verhandelt.
Analysten warnen vor einer Abwertung der griechischen Olive (schwarz, ohne Kern).

17.04.2010 - Hamburg Innenstadt

HSH-Banken-Run abgesagt - Das Kasino wird geschlossen!

Bankenrun auf die HSH Nordbank

Wie Pokobi aus Insiderkreisen erfuhr, wird der Banken-Run auf die HSH Nordbank abgesagt. Denn:

Das Kasino wird geschlossen!

Am Donnerstag, den 15. April 2010 von 16:00 bis 18:00 Uhr ist es soweit.

Dieses Ereignis sollte sich keiner entgehen lassen!

Schaulustige sind eingeladen, sich um 16 Uhr in der Spitalerstraße Ecke Lange Mühren einzufinden. Wir werden von dort gemeinsam zur HSH Nordbank gehen, um die Schließung angemessen zu würdigen.

Damit für alle Bürger - über Parteigrenzen hinweg - die Möglichkeit besteht spontan mitzulaufen, möchten wir Euch bitten parteipolitische Werbung im Hintergrund zu halten! Das gilt insbesondere für Piraten.

Gerne weitersagen!

13.04.2010 - Hamburg - Treffpunkt Lange Muehren / Spitalerstrasse

Die gute Nachricht vorweg: Alles ist in Ordnung

Die schlichte Nachricht

Die schlechte hinterher:
Die Krise ist vorbei.

Heute, am frühen Nachmittag machten sich die PoKoBis auf den Pilgerweg zum Osterfeuer bei der Strandperle. Sie trugen beide Botschaften vor sich her und verteilten die Verkündung zur HSH-Demo am 15. April 2010 an Jünger und Älter.

Manche Jünger (12 bis 13) fühlten sich spontan zum Mitpilgern animiert. Um den staatlichen Geboten gerecht zu werden, musste PoKoBi diese jungen Menschen auf den Pfad des Abstandes verweisen, da Pilgern ab 3 Personen genehmigungspflichtig ist.

Manche Älter wandten sich ungläubig ab. Sie glaubten gar das Böse vor sich zu sehen!

Den meisten jedoch wurde ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert. Sogar lautes Lachen war zu vernehmen! Und beim Osterfeuer - welches gerade aufgeschichtet wurde - bot man den PoKoBis an, das Schild auf die Spitze des Scheiterhaufens zu setzen, um es im Angesicht des Volkes medienwirksam zu verbrennen.

Herzlichen Dank dafür!
Nächstes Mal. Heute ist nicht alle Tage - wir kommen wieder - keine Frage!

Ideen für den Scheiterhaufen >>

03.04.2010 - Hamburg